Wenn die Temperaturen im Herbst langsam unter den Gefrierpunkt sinken, beginnt für Autofahrer, deren Autos im Freien stehen, die allmorgendliche Qual der Scheibenenteisung. Dabei ist die Enteisung der Scheiben nicht nur zeitaufwendig, sondern kann in der Kälte für den Fahrer auch schnell unangenehm werden.
Zum Glück gibt es eine Reihe von Hilfsmitteln, die dem gestressten Autofahrer helfen, seinen Pkw schnell wieder betriebsbereit zu bekommen. Doch welche Methoden helfen wirklich und was müssen Autobesitzer im Winter in puncto Autopflege sonst noch beachten?

Frostschutz Ratgeber

Vorbeugung

Damit sich das Eis erst gar nicht an den Windschutzscheiben absetzen kann, können vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. So ist es hilfreich, die Scheiben mit einer Mischung aus Essig und Wasser zu besprühen. Das verhindert, dass sich Eis an den Scheiben festsetzen kann.
Ein weiteres praktisches Winterzubehör sind Frostschutzmatten oder Folien. Frostschutzmatten sind dabei nicht nur einfach in der Anwendung, sondern auch für wenige Euro in jedem Baumarkt erhältlich.

Enteisung von Scheiben

Sind die Scheiben vereist, stellt sich die Frage, wie man diese schnell und unkompliziert wieder von Frost befreien kann.

Eiskratzer
Der Eiskratzer ist der Klassiker im Winterzubehör und gehört in jedes Auto. Dabei ist die Palette an unterschiedlichen Eiskratzern groß und man bekommt sie mittlerweile sowohl mit integriertem Schneebesen als auch mit Handschuh. Beim Kratzen sollte jedoch nicht zu viel Druck ausgeübt werden, da das die Scheiben beschädigen kann.

Kaltes Wasser
Da kaltes Wasser wärmer als Eis ist, kann es dabei helfen, das Eis an den Windschutzscheiben zu lockern. Wichtig dabei ist, dass das Wasser maximal Zimmertemperatur aufweist. Warmes oder gar heißes Wasser kann Spannung erzeugen, was wiederum zu Sprüngen in den Scheiben führen kann.

Alkohol
Neben Wasser kann zur Lockerung des Eises auch eine Mischung aus Wasser und Reinigungsalkohol verwendet werden. Gibt man die Mischung in eine Sprühflasche und besprüht damit die vereisten Flächen, schmilzt das Eis.

Scheibenenteiser
Wem das Füllen einer Sprühflasche zu mühsam ist, der kann zu Enteiser Sprays greifen. Die Mittel arbeiten in der Regel mit einer Kombination aus Alkohol und anderen Stoffen und enteisen die Scheiben schnell und zuverlässig. Sie sind allerdings belastend für die Umwelt und einige Mittel führen in Kombination mit Schnee dazu, dass sich eine Schmierschicht an den Scheiben festsetzt. Daher sollten die Scheiben nach dem Gebrauch von Scheibenenteiser am Besten mit Wasser nachgespült werden.

Autopflege im Winter

Pkws benötigen im Winter ein wenig mehr Pflege als im Sommer, um Schäden, die durch die Kälte entstehen können, zu verhindern.

Frostschutzmittel
Im Herbst sollten Autobesitzer damit beginnen, Frostschutzmittel in ihre Scheibenwischanlagen und das Kühlmittel zu geben. Um Schäden zu vermeiden, darf das Frostschutzmittel dabei nie unverdünnt hinzugefügt werden.

Gummipflegestifte
Die Kombination aus Kälte und Feuchtigkeit kann eine Beschädigung von Dichtungen nach sich ziehen. Dies kann im schlimmsten Fall dazu führen, dass Autotüren und Cabriodächer regelrecht verkleben. Um dies zu vermeiden, können die Dichtungen mit Gummipflegestiften behandelt werden.

Waschanlage
Schneesalz auf den Straßen kann sich am Unterboden von Pkws festsetzen und mit der Zeit die Bildung von Rost begünstigen. Um dies zu vermeiden, lohnt sich ein regelmäßiger Besuch in der Waschanlage.

Fazit

Wie man sieht, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, sein Auto von Frost zu befreien und es gut durch den Winter zu bringen. Für welche Hilfsmittel man sich schlussendlich entscheidet, hängt von den persönlichen Präferenzen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.